Newsmeldungen aus der Abteilung Handball

Schade, es wäre mehr drin gewesen...

Am schönen Sonntagmittag machte sich die Mannschaft um Kapitänin auf nach Kempen. Kempen war als körperlich robuste und unangenehme Gegnerin bekannt. In der letzten Saison konnte man das damalige Auswärtspiel mit einem Tor für sich entscheiden.

Der Start ins Spiel war nicht vielversprechend, schnell lag man 3:0 zurück. In der Abwehr wurde zu passiv gedeckt. Hinzu kam, dass die Mannschaft sich ein um andere Mal rauslocken ließ und dann nicht mehr nach hinten arbeitete. So konnte eins um andere mal die Abwehr durch durch das klassische Einlaufen der Außen überspielt werden.

Tabellenführung gefestigt!

Am 15.11 traf die weibliche D1, immer noch geschwächt durch Vici's schwere Verletzung, auf den Tabellenzehnten St.Hubert. Der Blick auf den Spielbericht genügte um den Gegner nicht zu unterschätzen, da sich hier ausnahmslos Spielerinnen des älteren Jahrgangs wiederfanden. Unsere Mädels legten gut los und führten schnell 8:1. Lediglich die große Kreisläuferin des Gegners bekam man zu Anfang nicht in den Griff. Viele gute 1:1 Situationen im Angriff waren heute der Schlüssel zum Erfolg. Vorallem Helen war in keinster Weise zu halten und erzielte allein in der ersten Halbzeit 7 Tore.

St. Tönis II bleibt in der Erfolgsspur

Auch im Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der SG Dülken ging die II. Herren der Turnerschaft St. Tönis als Sieger vom Platz und festigt damit den Platz im oberen Bereich der Tabelle. In einem intensiven Spiel  siegte der Gast letztlich klar und deutlich mit 29:20 (13:10) Toren. Zunächst ging es für St. Tönis aber darum, die richtige Einstellung zu finden, denn Dülken startet in Unterzahl. Das Trainerduo der St. Töniser forderte trotz der vermeintlich guten Situation eine 100%ige Einstellung und versuchte zu verhindern, dass man das Spiel auf die leichte Schulter nimmt. St.

2. HERREN - Deftige Klatsche

Gegen die Turnerschaft Grefrath I setzte es für die II. Herren der Turnerschaft St. Tönis eine herbe und deftige 27:43 (12:21) Klatsche. Dass die Partie den Hausherren derart entglitt war zu Spielbeginn so nicht abzusehen. Ganz im Gegenteil, St. Tönis startete sehr konzentriert und stand in den ersten Minuten gut in der Abwehr und spielte im Angriff sehr effizient. Aber nach  23 Minuten war der Wiederstand der Hausherren gebrochen und Grefrath hatte leichtes Spiel. Zwei, drei schlechter vorgeführte Angriffe führten dazu, dass Grefrath zu schnellen und einfachen Toren kam.

Seiten