2. Herren: Bärenstarke Mannschaftsleistung holt Sieg gegen den 3.

Am vergangenen Sonntag zeigte die 2. Herren einmal mehr welche Fähigkeiten sie besitzt. Gegen den Tabellendritten aus Krefeld (Turnklub) gelang ein starker 35:31 Sieg.

 

Das Spiel begann mit hohen Tempo auf beiden Seiten, während die Angriffsreihen auf beiden Seiten voll da waren, befanden sich die Abwehrreihen noch in der Umkleidekabine im Pool (Siehe Aufstiegsfeier 1. Herren). Kaum erzielte eine der beiden Mannschaften ein Tor, dauerte es oftmals nicht lange bis das Gegentor fiel. Mit zunehmender Zeit konnte sich St. Tönis mehr und mehr stabilisieren. Turnklub dagegen schien langsam die Puste auszugehen, obwohl die Bank voll war. Das führte dazu, dass der unglaubliche Dominik K. mehrere sehr schöne Tempogegenstöße laufen konnte, entweder wurden die Bälle von der Abwehr vorbereitet oder der Torwart konnte ihn mit wunderschönen Pässen in Szene setzen. Dadurch das der Angriff sehr präsent war und die Abwehr besser wurde, erspielte sich St. Tönis eine 18:14 Führung zur Pause.

Viele Tore bis zur Halbzeit, die Zuschauer aber auch die Mannschaften waren froh durchschnaufen zu können.

Die 2. Halbzeit begann mit Vorteilen für den Turnklub. Gerade führte man bei eigenem Anwurf noch mit vier Toren und plötzlich stand es 21:20 nach nicht mal 8 Minuten in der Zweiten Halbzeit. Interimcoach Martin M. (Erfolgscoach der III.Herren) nahm folgerichtig eine Auszeit um die Mannschaft wachzurütteln und um ein paar Änderungen vorzunehmen. Die Worte und die Umstellungen halfen: St. Tönis stabilisierte sich und konnte wieder einen kleinen Vorsprung herausspielen. Auch eine 4:2 oder eine 3:3 Deckung der Gegner hinderte die Mannschaft nicht daran weiterhin in Führung zu bleiben.

Dadurch das Krefeld immer gefährlich war, war das Spiel auch 5 Minuten vor dem Ende noch nicht entschieden. Erst mit der Sirene und dem 35:31 war es geschafft: 2 Punkte gegen den Dritten.

 

Fazit: Eine bärenstarke Mannschaftsleistung aus denen man ohne rot zu werden den unglaublichen Dominik K. und den Abiturienten Tristan E. nochmal hervorheben kann. Ebenso schön war das Comeback des Torhüters, 8 Wochen nach seinem Unfall im Spiel gegen Königshof.