Glücklose Ferienwoche für DAS TEAM (3. Herren)

Die 2. Herbstferienwoche startet für DAS TEAM ungünstig und endete äußerst ungünstig. Los ging es am Montag erstmal verspätet, weil der Ersatzschlüssel der Halle aufgetrieben werden musste, weil der eigentliche Schlüssel nicht im Kästchen hing (mittlerweile wieder, aber eben nicht am Montagabend). Freitag brachen sich leider zwei Spieler die Nase und werden erstmal einige Zeit ausfallen – gute Besserung an dieser Stelle. Sonntag kam Kempen zum Heimspiel, welches nicht gewonnen werden konnte.
Trotz der zwei kurzfristigen Ausfälle konnte Headcoach M.M. auf 11 Feldspieler und die beiden Torhüter B.T. und J.H. zu greifen. Kempen dagegen trat geschwächt mit nur 3 Auswechselspielern, davon ein Torwart, an. Kempen konnte solide mit 2 Siegen und einer Niederlage in die Saison starten, unterschätzt werden durfte der Gegner also nicht.
Die Devise war von Anfang an klar und lautete, aggressiv in der Deckung und dann mittels 1. und 2. Welle Druck auf den schmalen Kader von Kempen ausüben. Zwar konnte DAS TEAM schnell mit 2:0 in Führung gehen, diese wurde aber postwendend wieder hergeschenkt – 2:2. Es folgte eine 2-Minuten Strafe gegen Kempen, die 1:0 gewonnen wurde…inklusive eines verworfenen 7m auf Sankt Töniser Seite. Bis zur 10. Minute lief es also recht bescheiden, es stand 3:3, erst danach wurde es besser und Sankt Tönis konnte aus einer stabileren Abwehr heraus eine kleine Führung erspielen: 4:3, 6:4, 8:5 und 9:5. Nach 21 Minuten und einer 4-Tore Führung könnte man meinen, dass es sich in die richtige Richtung bewegt. Leider nicht…4 Tore in Folge für Kempen und es stand 9:9 nach 25 Minuten. In dieser Phase funktionierte vorne wie hinten nichts und auch die Auszeit verpuffte. Kempen ackerte unermüdlich, um dranzubleiben, immer wieder fanden sie eine Lücke in der sonst so sicheren Abwehr und anschließend auch im Tor. Hier fehlte der absolute Wille sich in der Abwehr dagegenzustemmen. Im Angriff wiederum fehlte das Schmierfett zwischen den Spielern, zu häufig wurde versucht mittels einer Einzelleistung zum Torerfolg zu kommen, ein Zusammenspiel war nicht immer erkennbar. In den Schlussminuten gelang jeder Seite noch ein 1 Tor, wobei Sankt Tönis erneut, einen 7m verwarf.
Halbzeit: 10:10
Die Halbzeitansprache kann aufgrund der Nichtteilnahme des Autors am Spiel nicht wiedergegeben werden. Sie dürfte aber deftig und intensiv gewesen sein: Mehr Tempo, mehr Spielwitz, mehr Zusammenspiel.
Die 2. Halbzeit startete erneut mit leichten Vorteilen für Sankt Tönis. Bis zur 37. Minute führte DAS TEAM um Ersatzkapitän A.S. immer mit 1 oder 2 Toren, danach aber war das Spiel völlig offen. Kempen glich aus und von nun an wechselte die Führung. Bis zur 50. Minute durfte jede Mannschaft immer mal wieder führen, das Momentum lag aber klar bei Kempen: Ein kleiner Kader, der unbedingt was Zählbares mitnehmen wollte. Innerhalb von 2 ½ Minuten, zwischen der 50:05 und 52:32 Minute entschied Kempen das Spiel in dem Sie drei Tore in Folge zum 18:21 warfen. Davon erholte sich Sankt Tönis nicht mehr, vorne wurde es mit der Brechstange probiert, hinten wurde nur begleitet und direkt das Gegentor kassiert. Werfen lassen ja, um schnell den Ball zu bekommen, aber bitte nicht von halb und völlig frei. Leider fehlten in den verfahrenen letzten Minuten auch die Zuordnung und der Überblick. Das Spiel wurde nach einer schwachen Vorstellung schlussendlich mit einem Tor verloren.
Endstand: 23:24
Fazit: Es fehlte der Wille in der gesamten Hintermannschaft, zu wenig Laufbereitschaft, zu wenig „zu packen“. Im Angriff zu viel Stückwerk und zu wenig Zusammenspiel. Wenn man weiter oben mitspielen will, müssen Spieler und Trainer jetzt den Kopf einmal kräftig schütteln und sich gewissenhaft auf die nächsten Spiele vorbereiten.
Autor: T.P.