DAS TEAM (3. Herren): Ein Samstag zum vergessen für DAS TEAM – ACHTUNG ÜBERLÄNGE

ACHTUNG, der folgende Bericht enthält Abschnitte, die Sie verstören und verwundern könnten. Bitte setzen Sie sich zum Lesen hin und halten Sie ein Glas Wasser bereit. Darüber hinaus hat der Bericht Überlänge und kostet daher zusätzliche Lesegebühr.

An einem typischen Samstagnachmittag – verregnet, kühl und ungemütlich – machte sich Keeper T.P. auf den Weg, um den Headcoach von der 3. Herren, M.M. , für das Auswärtsspiel in Aldekerk abzuholen. Die Begrüßung war wie immer, ein dreifacher Handshake mit Rückwärtssalto. Bis hierhin alles normal. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf und Trainergott M.M. äußerte sich mit folgenden Worten: „Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl heute“. Und er sollte sowas von recht behalten…
Zunächst die typischen Äußerungen wie F.S. kommt ein paar Minuten später, T.H. muss zum Bereitschaftsdienst und fällt aus. Moment mal, Keeper T.P. fragte vorsichtshalber mal nach, wie viele Spieler überhaupt zur Verfügung standen. Antwort: 8 Feldspieler und 2 Torhüter. Herzlich willkommen zur Rückrundendritten könnte man sagen (Anm. d. Red.: In der 2. Saisonhälfte kommen aus dem 20 Mann Kader (14 engerer Kreis, 6 erweiterter Kreis) immer weniger Leute).
Hatte ich eigentlich mal erwähnt, dass DAS TEAM dem Nachwuchs alle Türen geöffnet hatte? Ach ja, man braucht ja ein Doppelspielrecht und Trainer, die einen dabei unterstützen, sowas verrücktes. Wir schätzen uns sehr glücklich, dass F.H. dieses Doppelspielrecht regelmäßig bei uns einsetzt. An diesem Wochenende war er leider zeitgleich im Dienst der Pfeife unterwegs, weshalb er logischerweise nicht konnte.
Nun denn, zwischenzeitlich kamen Keeper T.P. und Headcoach M.M. am Treffpunkt an und die Spieler trudelten nach und nach ein. Diese verteilten sich letztendlich auf zwei Autos (3 Spieler kamen aus der Umgebung und fuhren direkt dorthin). Das eine Auto fuhr los und das andere…nicht. Ja was den nun? Warum fährt das Auto nicht. Es gab den berühmten Hinweis, dass man vorher tanken müsse. Aber das war nicht das Problem, sondern die Batterie hatte keine Kondition mehr. Anschieben half auch nichts, so dass der erkrankte T.N. samt Auto und Starterkabel schnell vorbeikam und Starthilfe gab. Nun konnte auch das zweite Auto fahren. Kurz vor Kempen fragte im besagten Auto B.K., ob wir denn Trikots hätten. Es begann ein hektisches telefonieren und Geschreibe, bis feststand, dass ein Spieler aus dem ersten Auto die Trikots vergessen hatte. Headcoach M.M. (ebenfalls mit T.P. und N.M. im zweiten, defekten Auto) fragte – nicht ganz ernst gemeint – in die Runde, ob wir nicht besser in Kempen abfahren sollten und uns einem feuchtfröhlichen Getränk widmen sollten. Nein, schließlich war die Batterie noch nicht voll genug geladen. So ging die Reise, nachdem klar war, dass die Trikots vielleicht und wahrscheinlich nicht pünktlich nachgeliefert werden, störungsfrei weiter. Wir malten uns schon aus, was die Schiedsrichter sagen würden, wenn wir um einen späteren Beginn bitten würden. Zwar hatten wir Ersatztrikots, hierzu gibt es aber keine Hosen. Als das zweite Auto in Aldekerk ankam fragte B.K. ganz spontan T.P., ob er nicht noch den alten, aussortierten Satz im Auto hätte. Und ja, das war er, hier waren tatsächlich 5 Hosen drin. So konnte sich DAS TEAM umziehen (2 Spieler hatten eine eigene Hose) und „pünktlich“ auf der Platte stehen – man war ja wegen dem defekten Auto eh schon spät dran. Momentmal, 5 Hosen wurden gefunden, 2 Spieler hatten eine eigene, aber es waren 8 Feldspieler…Ratlosigkeit machte sich breit, bis F.S. ein Engelsgesicht aufsetzte und Aldekerk um eine Hose bat, die er auch bekam – Vielen Dank. Alle bereit für den Anpfiff. Schön wäre es, schließlich hatte DAS TEAM keinen Zeitnehmer bzw. Sekretär. Aldekerk hatte auch keinen zweiten, so dass Headcoach M.M. sich auf Anweisung der Schiedsrichter dorthin setzen sollte. Keeper T.P. hätte dann den Coach gemacht. Aber es kam anders und die Freundin von F.F. setzte sich an die Uhr und M.M. konnte wieder Headcoach sein.
Das Spiel gestaltete sich recht ausgeglichen, die Führung wechselte. Aldekerk hatte eine volle Bank, St. Tönis zwei Feldspieler und einen Torwart zum Wechseln. Zur Halbzeit stand es 10:12 für das Heimteam Aldekerk IV. Es galt nun in der zweiten Halbzeit die letzten Kräfte zu mobilisieren und versuchen solange dran zu bleiben wie möglich. Bis zur 45. Minute funktionierte das gut und dann kam beim Stand von 15:14 für Aldekerk wieder der berühmte Einbruch. Aldekerk zog auf 18:14 / 19:15 / 20:16 davon. Aber DAS TEAM gab sich nicht auf, und kämpfte sich bis auf ein 20:19 heran. Aldekerk konnte nochmal auf 2 Tore zum 21:19 erhöhen, ehe sich Keeper F.F. bei einer tollkühnen Rettungstat am Knie verletzte und schlussendlich mit dem Taxi in Rot und den blauen Lampen oben drauf ins Krankenhaus gebracht werden musste. Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber immerhin kam schon wieder die erste Kampfansage.
Das Spiel ging am Ende mit 22:19 verloren – nebensächlich nach der Verletzung.
Ein Teil des Teams fuhr der Freundin S.Se. und natürlich dem Keeper F.F. ins Krankenhaus hinterher, um Tasche und Auto nachzuliefern. Der andere Teil trank noch ein Bier und betete, dass das Auto wieder ansprang. Und ja, es sprang an. Die abenteuerliche Reise ging langsam zu Ende, das Bier wurde immer weniger und als alle zu Hause waren, meldete sich F.S. mit einem Hilferuf, ob jemand einen Bolzenschneider hätte, weil er seinen Fahrradschlüssel abgebrochen hatte. Oldie but Goldie C.P. in direkter Nachbarschaft konnte mit einem Ersatzrad aushelfen.
So ging ein mit Sicherheit aufregender und spannender Tag zu Ende. Und ja, alles entspricht der Wahrheit, genauso hat es sich zugetragen.
Autor: T.P.