DAS TEAM (3. Herren): Mit Kampfgeist und Willen belohnt sich DAS TEAM

Am vergangenen Dienstag stand das Nachholspiel gegen Schiefbahn an. Das ursprünglich angesetzte war aufgrund des Sturmes „Sabine“ ausgefallen. Nach dem das Hinspiel äußerst knapp mit einem Tor verloren ging, nahm sich DAS TEAM für das Rückspiel einiges vor. Aufgrund dessen, dass das Spiel aber in der Woche lag und damit einige Berufstätige und Studierende ausfielen musste Headcoach M.M. improvisieren. Weiterführend lag die unglückliche Niederlage gegen Aldekerk nur ein paar Tage zurück. Keine besten Vorrausetzungen für den Trainer. Aber das sind genau solche Momente, an denen man sich später messen lassen kann. Es machten sich nun dann 9 Feldspieler und 2 Torhüter auf dem Weg nach Schiefbahn. Rückraumshooter A.M. fiel kurzfristig erkrankt aus, glücklicherweise konnte der angeschlagene F.S. mitwirken. Darüber hinaus sprang P.S. spontan ein. Ebenso ergänzte F.H. aus der Jugend und K.T. aus der Vierten die Mannschaft.
Die ersten Minuten gehörten zunächst einmal der Heimsieben. Diese konnten in den ersten 10 Minuten über ein 1:0 – 2:1 – 5:2 eine 3-Tore Führung erzielen. Danach aber berappelte sich DAS TEAM um konnte Tor um Tor aufholen, um dann in der 21. Minute selbst in Führung zu gehen: 7:8. Diese wurde bis zum Halbzeitpfiff auf 9:11 ausgebaut. Die erste Halbzeit lebte von einem starken St. Töniser Torwart F.F. Dank einiger zahlreicher Paraden gelang es Schiefbahn nicht, die zu Anfang bestehende Führung weiter auszubauen. Vergessen darf man aber nicht, dass auch das gegnerische Spiel am Kreis ab der 10. Minute nahezu vollständig unterbunden wurde. So musste Schiefbahn aus immer schlechteren Positionen abschließen. Abwehr- und Torwartleistung stimmten also. Im Angriff lief nicht alles – auch bedingt durch den knappen Kader – rund. Zeitweise wurde zu wenig Druck auf die Abwehr ausgeübt, was letztendlich zu einem unglücklichen Abschluss führte. Auch die Chancenverwertung war zu Anfang – besonders von Rechtsaußen – ausbaufähig. Trotz aller Schwierigkeiten, die DAS TEAM im Angriff hatte, glänzte M.F. mit 6 Toren.
Halbzeit: 9:11
Headcoach M.M. wählte also in der Halbzeit zum einen lobende Worte für die Abwehr und ermunternde Worte für den Angriff. Eins war klar: Kassiert man kein Tor mehr, war das Spiel gewonnen…okay der war schlecht :).
Die 2. Halbzeit begann mit leichten Vorteilen für St. Tönis, die Ihre Führung halten und zeitweise auch auf 3-Tore ausbauen konnten (9:12 – 10:13). Wieder mal brach man aber ab der 45.Minute ein und Schiefbahn konnte nach einer kleinen Aufholjagd zum 15:15 ausgleichen und anschließend wieder in Führung gehen. Beim 16:15 für die Heimmannschaft nahm Headcoach M.M. die Auszeit, um DAS TEAM nochmal einzuschwören. Jeder sollte die letzten Prozente aus sich herausholen und es war in dieser Phase des Spiels wichtig, dass dumme Fehler wie unsichere Pässe oder Abschlüsse vermieden werden. Doch zunächst verpuffte die Auszeit und Schiefbahn baute die Führung auf zwei Tore aus: 17:15 – 18:16. In diesen Momenten war F.F. ein sicherer Rückhalt und konnte in einigen 1 vs. 1 Duellen glänzen. Aufgrund dessen, dass Schiefbahn selbst alles andere als stabil unterwegs war, schaffte es DAS TEAM durch die Aktivierung der letzten Fettpölsterchen einen 4:0 Lauf hinzulegen und 3 Minuten vor Schluss mit 18:20 in Führung zu gehen. DAS TEAM hatte es nun selbst in der Hand und tat zu viel dafür, das Spiel wieder spannend zu machen. Zweimal war man danach noch im Angriff und zweimal wurde der Ball vertändelt. Schiefbahn gelang dadurch nochmal der Anschluss zum 19:20. Im letzten Angriff verzettelten sie sich dann aber so sehr, dass sie nicht mehr ausgleichen konnten.
Endstand: 19:20 für DAS TEAM
Fazit: DAS TEAM hat gezeigt, dass es kämpfen und beißen kann. Das ist gut, aber DAS TEAM muss lernen diese Tugenden viel häufiger zu zeigen, insbesondere dann, wenn der Kader voller ist und „Star-Spieler“ dabei sind, die „es schon richten werden“.
Spieler des Spiels wurden mehrere Spieler. Dazu gehören der starke Torwart F.F., der in 60 Minuten fast durchgehend eine sehr gute Leistung brachte, die Abwehrkante und Nachwuchshoffnung F.H., der ein bärenstarkes Spiel – insbesondere in der Abwehr – gemacht hat. Weiterführend darf man M.F. mit seinen 6 Toren nicht vergessen. Ebenso viele Tore gelangen F.S., 5 davon vom 7m Punkt.
Autor: T.P.