DAS TEAM (3. Herren): Die Fussball-Bundesliga war spannender

Am vergangenen Samstagabend machte sich das DAS TEAM mit einer großen Autokolonne und wenigen Spielern auf nach St.Hubert. Wenn der Umweltwart mitgewesen wäre (Ja, so ein Amt gibt es bei der 3. Herren), dann hätte er mahnend den Finger gehoben. Aber er war nicht dabei, so wie viele andere nicht. Die vielen Ausfälle führten letztendlich dazu, dass nur 2 Stammrückraumspieler dabei waren. Glücklicherweise konnte der junge Y.H. kurzfristig verpflichtet werden, ebenso konnte Headcoach M.M. den ganz jungen M.F. von außen in die Mitte ziehen. Insgesamt standen 9 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung.
Und jetzt meine lieben Leserinnen und Leser komme ich zum Spiel. Es war mit Sicherheit eines der langweiligsten Spiele, die ich persönlich selbst erlebt habe. Dass die Zuschauer bis zum Ende blieben muss man ihnen hoch anrechnen. Langweilig heißt jedoch nicht, dass auch nichts passierte, nur war halt das was passierte ziemlich magere Handballkost.
Zwar musste DAS TEAM – insbesondere auf der Mitte – improvisieren, jedoch blieb man als Team unter seinen Möglichkeiten. Los ging es erst einmal mit einem Rückstand von 2:0, dieser konnte erst in der 9. Minute zum 4:4 ausgeglichen werden. Aber St.Hubert – selbst limitiert bzw. aufgestockt durch die 2. Mannschaft – blieb erst einmal in Front. St. Tönis war in dieser Phase zu langsam und mit zu wenig Druck und Zug zum Tor unterwegs. Die Abwehr stand passabel und der Torhüter T.P. hielt souverän. Im Angriff allerdings stockte es ein wenig. Aber auch hier fiel – teils nach guten Wechseln – das ein oder andere Tor. Es dauerte bis zur 13. Minute bis DAS TEAM das Spiel drehte. Ein 3:0 Lauf führte zu einer 6:8 Führung. Diese Führung gab die Mannschaft bis zu Ende nicht mehr ab. Bis zur Halbzeit stabilisierte sich DAS TEAM zusehends und erweiterte die Führung auf 3 Tore.
Halbzeit: 8:11
Ja, viele Tore sind nicht gefallen, einige gute Chancen wurden liegen gelassen, darunter auch ein 7m. Headcoach M.M. war sich nicht sicher, ob er ausflippen sollte (wegen der doch recht überschaubaren Kunst die gezeigt wurde) oder, ob er das Ganze von der positiven Seite sehen sollte (Nur 8 Gegentore, ohne echte Mitte in Führung, das Spiel gedreht). Letztendlich war es eine Mischung aus beidem, wobei das positive überwiegte.
DAS TEAM nahm sich die Worte zu Herzen und zeigte in der 2. Halbzeit endlich mehr Klasse. Die Abwehr stand weiter solide, der eingewechselte F.F. im Tor vereitelte mehrere 7m und weitere Torchancen und im Angriff wurde Tor um Tor geworfen. Das Zusammenspiel funktionierte immer besser. Innerhalb der ersten 25 Minuten der 2. Halbzeit wurde so eine 13:23 Führung erspielt. Die letzten 5 Minuten waren dagegen schlecht. Zwar wurde es nicht mehr gefährlich, aber St. Hubert gewann die letzten 5 Minuten mit 5:1. Endstand demnach 18:24 für DAS TEAM.
Fazit: Unsere heutige Ersatzmitte M.F. sowie unsere neue Nr. 1 am 7m Punkt M.P. stechen in einem Highlight armen Spiel hervor. Heute hat man gesehen, dass man auch mit nicht gutem Handball gewinnen kann. Entscheidend ist in den richtigen Momenten anwesend zu sein. Aber es ist auch klar, dass die 2 letzten Spiele schnell abgehakt werden müssen, denn nicht jedes Spiel kann mit so einer überschaubaren Leistung gewonnen werden. DAS TEAM muss wieder zurück in die Spur kommen und mehr Willen und Kaltschnäuzigkeit beim Torerfolg zeigen. Sonst heißt es wieder „Schade der nächste sitzt wieder“. Und „Schade“ möchte keiner mehr sagen. Denn 5x „Schade“ verwenden kostet den Spieler eine Kiste.
Kommenden Samstag geht es gegen Lobberich um 19:40 Uhr weiter (Corneliusfeldhalle).
Autor T.P.