3. Herren: Es fehlte Cleverness über 60 Minuten

Sonntagmittag - 3. vs. 5. - Waldniel vs. DAS TEAM - 34:31
Das bessere Ende hatte Waldniel, jedoch hätte es so nicht kommen müssen, denn die ersten Minuten gehörten klar der Turnerschaftsieben. Zwar ging Waldniel mit 2:0 in Führung, dank eines sehr gut aufgelegten S.H. kämpfte man sich zurück und erspielte sich eine Führung - 6:9
Es waren knapp 17 Minuten gespielt und DAS TEAM hatte Waldniel im Griff. Eigentlich lief alles für Sankt Tönis, zumal Waldniel mit einem kleinen Kader auskommen musste. Es kam jedoch anders. Unerklärlicherweise kam es zum Bruch: Die Apfelstädter ließen von jetzt auf gleich nach, die Abwehr stand sehr wackelig, der Angriff stockte und gute Chancen wurden nicht genutzt. Waldniel konnte das Spiel spielend drehen, plötzlilch stand es zur Halbzeit 18:14. Mit anderen Worten: Innerhalb von 13 Minuten macht Waldniel aus einem 6:9 ein 18:14. Hier kann sich jeder seinen Teil denken, aus Ethikgründen werden hier keine aufgeführt.
Die Halbzeitpause wurde dazu genutzt einen Schlachtplan für die 2. Halbzeit zu entwerfen. Die Hauptaufgabe war volles Tempo zu gehen. Waldniel konnte kaum wechseln, da gab es nur eine Richtung. Zumal Waldniel ein schwaches Rückzugsverhalten hat.
Zunächst ging der Plan auf und DAS TEAM kam in der 39. Minute auf ein Tor ran: 22:21. Mehr war jedoch nicht möglich und Sankt Tönis hing immer 1-2 Tore hinterher. Zusätzliche vermeidbare 2-Minuten Strafen erschwerten die Aufholjagd. Letztendlich fehlte hier die Laufbereitschaft - denn immer wieder zeigte sich, wie anfällig Waldniel gegen eine schnell aufspielende Mannschaft war.
Waldniel gewann das Spiel am Ende dank mehr Cleverness - 34:31

Fazit: Ein voller Kader garantiert keinen Sieg - da gehört mehr dazu und das MEHR fehlte hier gänzlich.