w.C1 - 2. Platz beim Sauerlandcup

Wir können es noch immer nicht fassen, was vergangenes Wochenende passiert ist. Aber fangen wir mal von vorne an.

 

Wir reisten mit komplettem Kader (außer Vici, die immer noch verletzt ist) und rund 20 Eltern beim besten Jugendturnier Deutschlands an und hatten uns einiges vorgenommen.

 

In der Vorrunde trafen wir auf die Mädels aus Buxtehude, Menden, Kempen und Nettelstedt. Direkt zu Beginn erwartete uns der Bundesliganachwuchs aus Buxtehude und verlangte uns alles ab. Eine überragende Spielerin auf Seiten der Gegner reichte um uns 21min lang, immer mit drei Toren, auf Abstand zu halten. Doch dann kamen sensationelle 4 Schlussminuten auf unserer Seite, wo wir das Spiel drehen und mit 14:12 knapp für uns entscheiden konnten. Puuh da war er, der erste knappe Sieg. 

 

Die folgenden Spiele gestalteten sich wesentlich einfacher, sodass auch alle Mädels zu genügend Spielanteilen und auch zu Torerfolgen kamen. :-)

Mit 8:0 Punkten und 66:39 Toren zogen wir dann in die Zwischenrunde ein. Dies war schon ein großer Erfolg.

 

Dort trafen wir dann auf die Mädels des VFL Bad Schwartau, die im Mädchenhandball einen hohen Stellenwert haben. Die bis dahin beste Turnierleistung mit einer überragenden Abwehr und mit überragenden Torhütern brachte uns eine 11:3 Führung und einen 11:6 Sieg und viele überraschte Gesichter auf der Tribüne. Einige Eltern der Gegner fragten uns sogar, wo denn das Handballinternat Tönnis liegt ... aber das gibt's ja leider gar nicht...

 

Große Freude auf unserer Seite. Der Traum vom Halbfinale war zum Greifen nah. Das Spiel hatte jedoch viel Kraft gekostet und es stand noch das schwere Spiel gegen Gummersbach an. Einige Mädels kannte man von der Westdeutschen Meisterschaft und wusste um deren Stärken. Eine durchschnittliche, mannschaftlich geschlossene Leistung reichte für einen 15:13 Sieg und den Einzug ins Halbfinale. Man hatte jedoch bereits jetzt schon gesehen, wieviel Kraft das bisherige Turnier und die ganzen knappen Spiele gekostet haben.

 

Nun wurde erstmal der Halbfinaleinzug beim besten Jugendturnier Deutschlands gefeiert. Bad Schwartau gewann alle anderen Spiele souverän und qualifizierte sich als bester Zweiter ebenfalls für das Halbfinale. Erschrockene Gesichter auf unserer Seite - nochmal gegen Schwartau :-(

 

Mit wirklich aller letzter Kraft und unbändigem Siegeswillen nahmen wir auch diese Hürde, gewannen 13:11 und zogen ins Finale ein ... bereits jetzt war die Sensation mehr als perfekt. Dort stehen normalerweise nur, fast ausnahmslos Mannschaften aus Bundesligavereinen. Und jetzt haben wir es auch geschafft. Gegen das Internat HC Leipzig.

 

Einige belächelten uns, viele hatten dieses Tönis vorher noch nie gehört. So richtig an einen Sieg im Finale gegen Leipzig konnten auch wir nicht glauben. Wir wollten uns vor den vielen Zuschauern jedoch möglichst gut verkaufen! Viele Mädchen waren stehend k.o, verständlicherweise, denn die beiden Spiele gegen Bad Schwartau und das Spiel gegen Gummersbach hatten unheimlich viel Energie gekostet.

 

So fing das Spiel dann auch an. Leipzig schien wesentlich fitter, hatten sie doch an diesem Tag noch kein knappes Spiel gehabt. Wir hingegen schon drei. Die individuell bestens ausgebildeten Spielerinnen demonstrierten eindrucksvoll ihr Können und lagen schnell 5:2 vorne. Doch wir blieben dran. Beim Stand von 9:6 in der 13min fingen wir an durchzuwechseln um möglichst vielen Mädels das aktive Erlebnis bei diesem Finalspiel zu geben. Und dies Erwies sich als guter Schachzug. Innerhalb weniger Minuten konnten wir den Ausgleich zum 9:9 Werfen. Die ganze Halle bebte und keiner konnte glauben was hier gerade passierte. Ab diesem Moment war es ein Kopf an Kopf Rennen auf Augenhöhe. Wir erzielten sogar 2min vor Schluss die 12:11 Führung, dann kassierten wir jedoch eine 2min Strafe und den Ausgleich. Leipzig stellte auf eine offene Manndeckung um und wir verloren in Unterzahl den Ball. Aber es war noch nichts verloren. Leipzig hatte noch 30sek. Wir gaben alles, hatten es jedoch in Unterzahl in der Abwehr schwer. Eine Spielerin war nur durch einen 7m zu stoppen, den sie sicher verwandelte. In den folgenden 10sek schafften wir nicht mehr den Ausgleich, sodass wir Leipzig an dieser Stelle zum Turniersieg gratulieren.

 

Unserer Freude tat dies keinen Abbruch. Wir sind als Dorfverein, den keiner kannte, gestartet. Haben ein grandioses Turnier gespielt und uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Auf dem Weg ins Finale viele namenhafte Bundesligisten hinter uns gelassen. Und im Finale FAST den HC Leipzig geschlagen. Gegen den wir vor etwas mehr als einem Jahr noch 5:25 verloren hatten. Ganz ganz stark!!! :-)

 

Außerdem wurde unsere Kyara völlig verdient zur besten Spielerin des Turniers gewählt. 

 

Es spielten: Brandt und Leppkes im Tor, Balve (36/20), Scheffel (17), Karbowski (15/2), Marseille (13/1), Albin (12), Siebenmorgen (8), Stolzenberg (7), Detken (5), Lehmann (3), Yedek (2), Schneider (1) und Sommer.